Pflege mit Herz und Verstand

......, denn Pflege braucht Vertrauen!

Im hohen Alter Glück schenken

2015 - Der Mobile Pflegedienst von Silvia Haake feierte in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum und bezog im Dezember 2015 mit der Tagespflege Schaukelstuhl sein neues Domizil in der Bitterfelder Straße 2

Wie kam die Idee? - Silvia Haake sitzt mit einer Freundin gemütlich in einem Schaukelstuhl und denkt nach. Wie könnte das neue Domizil ihres mobilen Pflegedienstes heißen, der bald in der früheren Limonadenfabrik sein Büro beziehen wird? Sie schaukelt hin und her und überlegt. Dann die Idee: „Ich hab’s! Schaukelstuhl – so soll mein Dienst zukünftig heißen!“ Ein Schaukelstuhl symbolisiert Gemütlichkeit, wirkt mit seinen Bewegungen beruhigend, kann positive Erinnerungen wecken und Glücksgefühle erzeugen. „Das kann doch jeder von uns gebrauchen“, weiß sie.

Ihre Arbeit mit dem Mobilen Pflegedienst verrichtet Silvia Haake ähnlich – mit „Herz und Verstand“. „Wir wollen die Menschen, die wir betreuen, aktivieren und mobilisieren.“ Dazu wird als Erstes Biografie-Arbeit durch eine emotionale Gesprächsführung

geleistet. „So finden wir heraus, welche Dinge der Mensch früher gern gemacht hat. Und das versuchen wir dann wieder in seinen Alltag zu integrieren“, erklärt die Chefin das Vorgehen. Anschließend wird anhand der Informationen ein individueller Plan zusammengestellt. Wer Heinz Rühmann liebt, darf gelegentlich Rühmann-Filme schauen; wer früher ein Instrument gespielt hat, soll auch heute noch viel Musik hören. „Ich möchte immer zufriedene, lachende und glückliche Bewohner haben – und das gelingt uns, wenn wir die Menschen persönlich berühren.“

Deutschlandweit werden die Menschen immer älter, der Bedarf an Pflegepersonal ist gestiegen, und auch in Delitzsch ist der demografische Wandel spürbar. Deshalb brauchte Silvia Haake immer mehr Platz für ihre Arbeit und begab sich auf die Suche nach einem neuen Standort und wurde fündig. Dabei spielten Schicksal und WGD eine gewichtige Rolle.

 

Schicksalsträchtige Begegnung beim Neujahrsempfang

Anfang des Jahres stellte sich die Pflegedienst-Chefin dem WGD-Geschäftsführer André Planer vor und erzählte von ihrem Anliegen. „Ich suchte etwas im Zentrum, im Grünen, mit einer Terrasse“, sagt sie. „Die WGD konnte mir mit der Limonadenfabrik genau das Richtige bieten, um unsere Vorstellungen in die Tat umzusetzen.“ Dort steht dem Team des Mobilen Pflegedienstes nun eine Fläche von mehr als 200 m2 zur Verfügung.

Unter anderem werden die betreuten Menschen in der Limonadenfabrik umsorgt – und die fühlen sich dort wie zuhause. Es gibt einen Ruhe- sowie einen Beschäftigungsraum und natürlich seniorengerechte Schaukelstühle. In der neuen großen Küche werden frische Mahlzeiten gekocht, bei denen die Bewohner selbst bei der Zubereitung mithelfen können. „Gesund muss nicht zwangsläufig teuer sein“, weiß die Ernährungsexpertin Haake, die sich nach einem Krankenschwester-Studium in der DDR und der Ausbildung zur Pflegedienstleistung 1995 selbstständig gemacht hatte und einen mobilen Pflegedienst gründete. Bereut hat sie das bis heute nicht – im Gegenteil: „Ich kann mir keinen besseren Beruf vorstellen als diesen“, betont sie.

 

Eröffnungs- ist Jubiläumsfeier

Zwei Jahrzehnte nach der Gründung beginnt am 5. Dezember 2015 mit dem Einzug in das Erdgeschoss der Limonadenfabrik ein neues Kapitel: Fortan ist ihr Unternehmen sowohl ambulanter und stationärer Pflegedienst, da sie in ihren neuen Räumlichkeiten spezielle Angebote und Aktionen umsetzen kann.

Silvia Haake ist stolz auf ihr Team und die Entwicklung der Firma und denkt über eine Erweiterung durch qualifiziertes Personal nach – und vielleicht führt sie die Bewerbungsgespräche dann vom Schaukelstuhl aus.